Rückblick 2013 und Ausblick 2014

Sehr geehrte, liebe Mitglieder des Palliativnetzwerkes,

das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu und so wollen wir, der Vorstand des Palliativnetzwerkes, die Gelegenheit nutzen, Sie zu informieren und Ihnen einen Ausblick für das kommende Jahr zu geben.

In der ersten Hälfte diesen Jahres bestand der Schwerpunkt unserer Arbeit in der Erlangung eines SAPV-Versorgungsauftrages für das Gebiet des Landkreises Leipzig. Unter intensiver Arbeit und Verhandlungen mit den Kostenträgern gelang es dem alten Vorstand unter Vorsitz von Frau Kasprick Ende März, SAPV-Verträge für den Landkreis abzuschließen. Im Ergebnis entstanden zwei SAPV-Teams, das SAPV-Team Muldental und das SAPV-Team Südraum Leipzig, die im Mai Ihre Arbeit aufgenommen haben. In beiden Teams ist inzwischen die Arbeit erfolgreich angelaufen. So konnten in diesem Jahr über 70 Patienten, die einer spezialisierten palliativmedizinischen ambulanten Betreuung bedurften, eingeschlossen und behandelt werden. Beide SAPV-Teams sind dabei eng verzahnt und arbeiten unter dem Dach des Palliativnetzwerkes besonders auf dem Gebiet der Weiterbildung und Supervision zusammen und ergänzen sich.

Im Juni standen Neuwahlen des Vorstandes an. Vorstandsvorsitzende ist nunmehr Frau Berger, die diese Funktion von Frau Kasprick übernommen hat und deren erfolgreiche Arbeit fortsetzt. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind Herr RA Hirschkorn, Herr Dr. med. Lauckner, Frau Feist und Herr Dr. med. Pracht. Frau Feist ist im November aus dem Vorstand ausgeschieden. Im Fokus der Arbeit des neuen Vorstandes stand und steht die Neuausrichtung der Arbeit des Netzwerkes, nachdem die Versorgungsstrukturen geklärt sind. Für das Palliativnetzwerk sieht der Vorstand als Schwerpunkt den Auf- und Ausbau von Weiterbildungsstrukturen, die neben den in die Versorgung eingebundenen Kolleginnen und Kollegen alle an der Versorgung von Menschen in Palliativsituationen Interessierte ansprechen soll. Ein entsprechender Weiterbildungsplan ist der Homepage zu entnehmen. Des Weiteren ist geplant, auch im kommenden Jahr den Palliativfachtag, der in diesem Jahr zum zweiten Mal erfolgreich stattgefunden hat, fortzuführen. Wir gehen davon aus, nachdem wir auf Grund des Hochwassers räumlich ausweichen mussten, dass dieser im kommenden Jahr wieder im Kloster Nimbschen stattfinden kann.

Weiterhin sehen wir es als unsere Aufgabe an, die stationären und ambulanten Versorger der Stadt Leipzig stärker einzubinden. Erste Gespräche lassen hoffnungsvoll in das kommende Jahr blicken. Wir erwarten, im kommenden Jahr eine tragfähige Zusammenarbeit etablieren zu können. So wie wir die Verzahnung mit der Stadt Leipzig suchen, gilt es, die Zusammenarbeit mit dem Palliativnetzwerk Südraum Leipzig zu intensivieren. Hier haben die ersten gemeinsamen Treffen mit dem Ziel stattgefunden, einen gemeinsamen Weg in die Zukunft zu beschreiten. Als weitere Kernaufgabe sehen wir die Information von Betroffenen, Patienten und interessierten Bürgern bzw. an der Versorgung von Palliativpatienten Interessierten. Dabei werden wir verstärkt den Internetauftritt nutzen. Der Internetauftritt des Palliativnetzwerkes soll dazu neu gestaltet werden und mit weiteren Inhalten versehen sein. Erste Schritte auf diesem Weg dazu sind erfolgt.

Sie als Mitglieder des Palliativnetzwerk sind wichtig für unsere gemeinsame zukünftige Arbeit. Sie gehören unterschiedlichen Professionen an und liefern wichtige und wertvolle Impulse in diesem Thema. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2014.

Seien Sie herzlich gegrüßt!
Annett Berger im Namen des Vorstandes des Palliativnetzwerkes Leipzig und Umgebung